Socken, Socken und immer wieder…

Besonders gerne stricke ich seit ein paar Jahren das Muster: „Familienausflug“ (so genannt habe ich es jedenfalls in München in einem Wollgeschäft bewundert) durch den Wechsel von rechts und links gestrickter Maschen ergibt sich der Anschein von geflochtenem, oder gewebten „Strickwerk“. Das Muster wirkt raffiniert, ist aber ganz leicht „so nebenbei“ machbar und damit gleichzeitig eine „konzentrierte Meditations-Möglichkeit“, so nenne ich die Arbeiten, mit einer gewissen Routine, bei denen der Geist jedoch frei wird!
Mit diesem "Frische Fische"-Verlaufsgarn fing der Spaß mit diesem Muster an
Auch der Name „Familienausflug“ ist für all diejenigen die von mir bestrickt wurden Omen, da es auch die wunderbaren Anlässe waren. Die Geburten der Enkeltöchter oder besondere Geburtstage eben insgesamt die Freude der wachsenden Familie, mit dem Wunsch nach fröhlichen „Familienausflügen“.

Regia Wolle

Farbverlaufsgarn in Ringelsocken verstricken

Der Rest vom Farbverlaufsgarn wird in die Ringelsocken verstrickt

„Frische Fische“ in Grau

So wie der Schnee schmilzt der Boden in erdigen – matsch Farbtönen in das frühlings – bunte Farbenspiel wechselt, so gestalten sich zur Zeit die Streifen in den „Resteverwertungs-Socken“…
Still-Leben im Frühling

 

Vor dem Tor

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen!
Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden:
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluß in Breit und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen,
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

(Johann Wolfgang von Goethe, Faust I)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>